Tierische Übung der Jugendfeuerwehr Bendorf >
< Löschzug Mülhofen erhält neuen Mannschaftstransporter
20.01.2017 21:00 Alter: 2 yrs
Kategorie: Technik und Ausbildung
Von: F.Lohrum

Wärmebildkamera für den Löschzug Sayn

Finanzierung ermöglichte der Förderverein des Löschzuges Sayn e.V. Bessere Orientierung bei der Brandbekämpfung und Personensuche. Kamera bietet zusätzliche Sicherheit für den Eigenschutz der Einsatzkräfte.


Fördervereinsmitglied Hajo Stuhlträger übergibt stellvertendend die neue Wärmebildkamera an den 1. Vorsitzenden Helmut Metzler.

Wärmebilder werden bei erschwerten Sichtverhältnissen dargestellt. Hier die Darstellung bei einer Übungsveranstaltung.

Der Löschzug Sayn hat kürzlich eine Wärmebildkamera erhalten. Im Rahmen eines Kameradschaftsabends wurde die vom Förderverein Löschzug Sayn e.V. finanzierte Kamera stellvertretend vom Mitglied Hajo Stuhlträger an den ersten Vorsitzenden Helmut Metzler übergeben.

Seit längerem befasste sich ein Kreis an Feuerwehrkameraden des Löschzuges mit der Anschaffung einer Wärmebildkamera. Bei Besuchen auf der Weltleitmesse „Interschutz“ (Hannover) und der „RettMobil" (Fulda) trugen praxisnahe Vorführungen mit den eigens gesetzten Kriterien wesentlich zur Beschaffung bei. Letztlich fiel die Wahl im Jahr 2016 auf eine vom Hersteller bezeichnete „Volkswärmebildkamera“.

Immer mehr Feuerwehren in Deutschland nutzen bereits Wärmebildkameras. Wenn Rauch und Dunkelheit das Vorgehen bei der Brandbekämpfung  erschweren, bietet eine Wärmebildkamera lebenswichtige Orientierung. Steht den Einsatzkräften eine Wärmebildkamera zur Verfügung, wird ihnen in gewisser Weise ein zusätzliches Sinnesorgan zur Verfügung gestellt, um Brandherde oder die Körperwärme von Personen bei schlechten Sichtverhältnissen besser zu lokalisieren. Zusätzlich bietet eine Wärmebildkamera ein großes Plus an Sicherheit zum Eigenschutz der eingesetzten Kräfte.

Das erworbene Modell ist eine robuste, zuverlässige und äußerst preisgünstige Kamera, die speziell für die rauen Einsatzbedingungen entwickelt wurde. Mittels Ein-Knopf-Bedienung liefert sie Wärmebilder über ein 3-Zoll-Display, mit denen Einsatzsituationen präzise eingeschätzt und die richtigen Entscheidungen schneller getroffen werden können.

Auf mehreren Übungs- und Ausbildungsveranstaltungen konnten die Feuerwehrangehörigen sich praxisnah mit dem neuen Gerät vertraut machen. Bei einem Gebäudebrand im Dezember bewährte sich die Kamera bereits kurz nach ihrer Übergabe.