Wärmebildkamera für den Löschzug Sayn >
< Alfons Schuster erhält Goldenes Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande
26.09.2016 20:00 Alter: 4 yrs
Kategorie: Technik und Ausbildung
Von: F.Lohrum

Löschzug Mülhofen erhält neuen Mannschaftstransporter

MTF-L wird nach 25 Jahren aufgrund erheblicher technischer Mängel ersatzbeschafft. Fahrzeug dient unter anderem zur Unterstützung von Logistikaufgaben. Die offizielle Übergabe mit feierlicher Einsegnung wurde nun im Rahmen eines Tag der offenen Tür vollzogen.


Die Stadt Bendorf hat als Ersatzbeschaffung eines 25 Jahre alten Mannschaftstransportfahrzeuges mit Ladefläche (MTF-L)  ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr Bendorf in Dienst gestellt.

Das Fahrzeug wurde nun im Rahmen einer kleinen Feierstunde anlässlich des Tag der offenen Tür der Einheit Mülhofen am 25. September von Bürgermeister Michael Kessler an Löschzugführer Michael Schneider symbolisch übergeben.  Die anschließende Segnung des Fahrzeuges nahm Pfarrer Jerome von der Pfarreiengemeinschaft Bendorf vor.

Grund der Ersatzbeschaffung war, dass der alte Transporter erhebliche technische Mängel vorwies. Die Gelder für das neue Fahrzeug wurden bereits  im städtischen Haushaltsjahr 2015 eingesetzt und genehmigt. Die Kosten des Fahrzeuges belaufen sich auf rund 50.000 Euro.

Das in Mülhofen stationierte Fahrzeug, ein 150-PS starker Iveco-Daily, bietet Platz für maximal sechs Einsatzkräfte und kann als Transportmittel für Logistikaufgaben an Einsatzstellen im gesamten Stadtgebiet und darüber hinaus eingesetzt werden. Weiterhin nutzt die Jugendfeuerwehr Bendorf das Fahrzeug für den sicheren Personentransport bei ihren Übungs- und Ausbildungsdiensten.

Löschzugführer Schneider berichtete, dass der Förderverein Löschzug Mülhofen e.V. für erweiterte Logistikaufgaben in der Beschaffung von zwei Containern für das neue Einsatzfahrzeug ist. Die Container werden ladungssicher auf der Pritsche verlastet, zur Aufbewahrung von feuerwehrtechnischem Gerät und zur Aufnahme von 500 Meter Schlauchmaterial.

Bürgermeister Michael Kessler betonte, dass es eine kommunale Aufgabe sei, die Bevölkerung, aber auch die Einsatzkräfte selbst vor Gefahren zu schützen. Dazu gehöre eine zeitgemäße technische Ausstattung.

Wehrleiter Markus Janßen freut sich über die sehr gute Zusammenarbeit mit den politischen Vertretern aus dem städtischen Rat und der Verwaltung, die die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt hatten.