Erstmaliger Projekttag Atemschutz  >
< Verleihung Förderschild "Partner der Feuerwehr"
28.06.2015 15:30 Alter: 5 yrs
Kategorie: Technik und Ausbildung
Von: F.Lohrum

Erfolgreiche Grundausbildung für 19 Teilnehmer

Bei der Truppmann 1-Ausbildung der VG Vallendar und der Stadt Bendorf wurden 70 Unterrichtseinheiten abgeleistet.


In der Zeit vom 28.04. bis zum 20.06.2015 fand im Rahmen der Kreisausbildung Mayen-Koblenz für die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Vallendar und der Stadt Bendorf für 19 Feuerwehrmannanwärter der Grundlehrgang, auch Truppmann 1-Ausbildung bezeichnet, statt.
Die Ausbildung in Praxis und Theorie wurde sowohl in Bendorf als auch in Vallendar durchgeführt.
Lehrgangsleiter war Kreisausbilder Hauptbrandmeister Alfons Schuster (Feuerwehr Bendorf). Er wurde durch die Kreisausbilder Brandmeister Frank Allar und Brandmeister Axel Weis (beide Feuerwehr Bendorf) sowie die Ausbilder Oberlöschmeister Daniel Kahl (Feuerwehr Bendorf), Hauptbrandmeister Horst Klöckner (Löschzug Niederwerth), Oberbrandmeister Thomas Itschert (Löschzug Vallendar) und den Ausbildern Dieter Stein, Tobias Zinndorf, Marco Möhler und Rüdiger Bornemann aus der Verbandsgemeinde Vallendar bei der Ausbildung unterstützt.


Der Truppmann 1-Lehrgang soll den Feuerwehrmannanwärtern die Grundlagen des Feuerwehrwesens, der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung näherbringen. Zu den Ausbildungsinhalten gehören die rechtlichen Hintergründe mit den Rechten und Pflichten des Feuerwehrmannes und der Gemeinden und Landkreise, aber auch die Unfallverhütung und –versicherung sowie die Erste-Hilfe Ausbildung.
Weiterhin lernen die Teilnehmer die Grundlagen des Brennen und Löschens, damit die physikalischen und chemischen Abläufe verstanden werden und die angehenden Feuerwehrleute wissen, warum man zum Beispiel die meisten Feuer mit Wasser löschen kann, aber warum manche Feuer nicht mit Wasser gelöscht werden dürfen.
Ein weiterer Themeninhalt ist die „Fahrzeugkunde“. Hier wurden die verschiedenen Fahrzeuge und deren Beladung vorgestellt.
In der Unterrichtseinheit „Gerätekunde“ lernten die Teilnehmer die verschiedenen Schutzausrüstungen und deren Einsatzbereiche kennen. Weiterer Bestandteil des Moduls Gerätekunde waren die Lösch- und Rettungsgeräte, wie Schläuche, Strahlrohre, Leitern und Leinen. Dieser Bereich wurde durch praktische Übungen aufgelockert, in denen die Teilnehmer beispielsweise selbst Leitern in Stellung bringen mussten oder verschiedene Geräte mit Hilfe von Leinen in höhere Stockwerke beförderten.


Damit in Zukunft bei Gefahren an der Einsatzstelle richtig reagiert wird, gab es noch einen theoretischen Unterrichtsblock „Verhalten bei Gefahr“.  Hier mussten sich die Feuerwehrmannanwärter mit den verschiedenen Gefahren, die an einer Einsatzstelle auftreten können, auseinandersetzen.
Nach dem Theorieteil wurde der Unterricht durch einen Praxisblock fortgeführt.  In der Unterrichteinheit „Löscheinsatz“ mussten die Teilnehmer zeigen, dass sie das bisher vermittelte Wissen auch in der Praxis anwenden können.
Im Bereich „Rettung und technische Hilfeleistung“  wurde den Lehrgangsteilnehmern an 2 Samstagen vermittelt, wie man unter anderem die patientengerechte Rettung von Unfallopfern aus PKW's, der Einsatz der Rettungsgeräte wie Rettungsschere und Spreizer und auch die Absicherung der Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abarbeitet.
Der Abschluss des Lehrgangs stellten die lebensrettenden Sofortmaßnahmen mit insgesamt 16 Stunden dar.


Die Lehrgangsteilnehmer mussten zum Abschluss in einer theoretischen Prüfung, die vom stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspektor Stefan Voigt zusammen mit den Wehrleitern der Stadt Bendorf, Markus Janßen, und der Verbandsgemeinde Vallendar, Frank Schemmer, abgenommen wurden, zeigen, dass sie den Unterrichtsstoff verstanden haben und auch entsprechend anwenden können.
Hier konnte festgestellt werden, dass die vorhergehenden 70 Unterrichtsstunden nicht umsonst waren, da alle Teilnehmer die Prüfung bestanden haben.


Jetzt beginnt die Truppmann 2-Ausbildung, in der die Anwärter über einen Zeitraum von 2 Jahren 80 Stunden Übungs- und Einsatzdienst ableisten müssen. Erst danach ist die Truppmann-Ausbildung abgeschlossen und die Feuerwehrmannanwärter können zu Feuerwehrmännern befördert werden.


Erfolgreiche Teilnehmer waren:  Johannes Heyde, Niclas Dietz, Tobias Schaaf, Niclas Nonnweiler, Dominik Klingseisen, Marco Holit, Benjamin Hoch, Ryszard Kaszowicz, Lucas Hölzgen, Christian Klöckner, Antonio Kresic, Peter Lucht (VG Vallendar), Johannes Erhard, Daniel Eisenheim, Jan Weber, Mario Klöckner, Tom Klassmann, Alexander Sachs, Benedikt Steinbach, Daniel Krause (Stadt Bendorf).