Verleihung Förderschild "Partner der Feuerwehr" >
< Feuerwehreinsatzzentrale Bendorf unterstützt landkreisübergreifende Unwetterübung
13.04.2015 07:00 Alter: 6 yrs
Kategorie: Technik und Ausbildung
Von: F.Lohrum

Tragbare Leitern und Sprungpolster sicher beherrschen

Duale Ausbildung in den Löschzügen Bendorf und Sayn als vierteljährliches Übungsziel. Schwerpunkte Einsatztaktik und korrektes Handling von Gerätschaften als zentraler Punkt von gemeinsamer Ausbildung. Praktischer Teil im Umgang mit tragbaren Leitern und Sprungrettungsgerät am "Haus des Kindes".


Anlässlich der regelmäßig stattfindenden dualen Ausbildung innerhalb der Feuerwehr Bendorf, vertieften die Einheiten Bendorf und Sayn ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit tragbaren Leitern und einem Sprungrettungsgerät. Als passende Örtlichkeit dienste das Gebäude des städtischen Kindergartens am "Haus des Kindes".

Ziel der Ausbildung war es, sicher und routiniert die Anwendung der Gerätschaften, besonders im Hinblick auf eine Stresssituation bei der Menschenrettung aus Gebäuden, zu beherrschen. Neben einigen theoretischen Unterweisungen stand vor allem die Praxis im Vordergrund. Knoten und Sicherungstechniken in Verbindung mit Feuerwehrleinen, das korrekte Über- und Absteigen mit zu rettenden Personen, sowie das eigentliche schnelle in Stellung bringen wurde intensiv geübt.

Mit dem auf dem HLF 1 befindlichen "Sprungpolster SP 16" wurde mittels Einsatz von Übungspuppen die Rettung aus Gebäuden simuliert. Das Sprungpolster ist ein Sprungrettungsgerät zum Einsprung bzw. Auffangen frei fallender Personen. Es wird angewendet bis zu einer Rettungshöhe von 16 Metern. Dies entspricht dem 5. Obergeschoss von Wohngebäuden. Dieses Rettungsmittel kommt dann zum Einsatz, wenn keine anderen Einsatzoptionen in einer Gefahrensituation mehr möglich sind. Besonders wurde hierbei auf die Gefahren des Einsatzes hingewiesen und Handlungsregeln vermittelt.

Im Anschlussgespräch waren sich Mannschaften und Führungskräfte aus Bendorf und Sayn einig, dass viel Wissen vermittelt wurde welches im Einsatz einem sicheren und schnellen Ablauf zu Gute kommt.

Die Feuerwehr Bendorf bedankt sich bei den Verantwortlichen vom "Haus des Kindes" in der Mühlenstraße, die jederzeit bereit sind das Objekt für Übungs- und Fortbildungszwecke zur Verfügung zu stellen.