Waldbrandübung "Limesfeuer" im Bendorfer Stadtwald >
< 3 Einsätze in 13 Stunden
01.04.2015 15:00 Alter: 6 yrs
Kategorie: Bürgerinformationen
Von: F.Lohrum

Orkantief "Niklas" lässt die Stadt Bendorf glimpflich davonkommen

4 Einsätze im Stadtgebiet - Es besteht weiterhin Gefahr durch lose Dachziegel oder abgeknickte Äste! Waldspaziergänger zur besonderen Vorsicht geboten.


Ehrenamtsplakat 2010. Quelle: BBK

Nachdem das Orkantief "Niklas" in weiten Teilen Deutschlands große Schäden angerichtet hat und die Einsatzkräfte teilweise sehr stark forderte, blieb es im Einsatzaufkommen der Feuerwehr Bendorf überschaubar. Vier Unwetterbedingte Einsatzstellen zwischen 6:00 und 21:30 Uhr wurden in den Stadtteilen Bendorf, Sayn und Stromberg abgearbeitet.

"An den Einsatzstellen wo wir tätig werden mussten, beziffert sich der Gesamtschaden nach einer Schätzung im vierstelligen Bereich", so Wehrleiter Markus Janßen in einem Resümee.

Auch nach dem Abflauen des Orkantiefs rät der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) heute und in den nächsten Tagen noch zur Vorsicht. Viele Gefahrenstellen werden erst jetzt entdeckt. Deshalb gefährden noch immer Bäume, abgeknickte Äste und lose Trümmerteile Fußgänger und Autofahrer. Bäume, die in ihrer Standfestigkeit beeinträchtigt sind, können immer noch umstürzen, gelockerte Dachteile herabfallen. Die Feuerwehren appellieren an Hausbesitzer und Unternehmen, Liegenschaften bei Tageslicht in Augenschein zu nehmen und zu sichern.


"Erhöhte Aufmerksamkeit sollte auch bei Park- und Waldbesuchern herrschen", rät Frank Lohrum von der Feuerwehr Bendorf. "Schon ein kleiner herabfallender Ast ist in der Lage, erhebliche Verletzungen zu verursachen".